Backlink kaufen

Um das Ranking bei Suchmaschinen zu erhöhen, kann man einen Backlink kaufen – besser wären aber mehrere Backlinks. Dabei darf man allerdings nicht die Qualität von den Backlinks außer Acht lassen. Kaufen sollte man also nur gute Backlinks.

Backlinks als Teil der SEO-Strategie

Suchmaschinen wie Google ziehen viele verschiedene Faktoren heran, um zu beurteilen, auf welchem Rang, also auf welcher Position, eine Webseite für eine bestimmte Suchanfrage unter den Suchergebnissen angezeigt wird. Die besten Positionen befinden sich auf der ersten Suchergebnisseite ganz oben. Wer es unter die ersten drei Suchergebnisse geschafft hat, kann von einer erfolgreichen SEO-Strategie sprechen. Einer der wichtigsten Ranking-Faktoren sind Backlinks.

Die Definition von Backlinks und was der Begriff auf Deutsch heißt

Die Definition von Backlinks beziehungsweise Backlink lautet: Ein Backlink ist ein Link, der von einer bestimmten Webseite einer Domain auf eine bestimmte Webseite einer anderen Domain verweist. Backlink ist eigentlich ein englischer Begriff, der aber auch im Deutschen verwendet wird. Der Begriff in deutscher Sprache für Backlink ist aber eigentlich der Begriff Rückverweis.

Linkpopularität als Maßstab für Backlinks

Eng mit dem Begriff des Backlinks verbunden ist der Begriff der Linkpopularität, bei dem es sich eigentlich um einen Maßstab handelt, mit dem die Anzahl und die Qualität von Backlinks gemessen wird. Auch bei der Linkpopularität spricht man von einem Ranking-Faktor. Das heißt: Je besser die Linkpopularität, desto größer ist die Chance, weit oben bei Google zu ranken.

Sie wollen günstige Backlinks kaufen? Versuchen Sie es mit dem Aufbau von Backlinks durch die Keyboost-Methode.

Warum man Suchmaschinenoptimierung mit Backlinks betreiben sollte

Aber warum sollte man überhaupt Zeit und Geld in die Suchmaschinenoptimierung einer Webseite investieren? Durch eine suchmaschinenoptimierte Webseite – etwa durch Backlinks – steigt diese Webseite im Ranking bei Google. Da die obersten Suchergebnisse unter den Suchtreffern bei Google & Co. – insbesondere die ersten drei Suchtreffer – um ein Vielfaches öfter angeklickt werden als die darauffolgenden Treffer, bedeuten suchmaschinenoptimierte Webseiten, die es unter die ersten Treffer schaffen, dass diese ein Vielfaches an Besucheraufkommen erhalten.

Google hat den höchsten Marktanteil unter den Suchmaschinen

Die wichtigste Suchmaschine ist bis heute Google. Denn bis heute hat Google einen Marktanteil von über 90 %. Insofern sollte man sich auch in Sachen Suchmaschinenoptimierung durch Backlinks an Google orientieren. Neben Google gibt es natürlich noch andere Suchmaschinen wie etwa die Suchmaschine von Microsoft, Bing. Aber auch für das Ranking bei Bing sind Backlinks wichtig.

Die Suchanfrage muss zum Content auf der Zielseite passen

Damit die Besucher, die über eine Suchmaschine auf die eigene Webseite gelangen, auch zu mehr Umsatz auf der Zielseite führen, sollte man die Webseite so optimieren, dass diese tatsächlich für die Besucher von Interesse ist. Die Suchanfrage der Besucher muss also zum Inhalt der Trefferseite passen, oder anders formuliert: Die Suchenden müssen auf der Zielseite das finden, was sie gesucht haben. Anderenfalls werden die Besucher in der Regel schnell das Interesse verlieren und die Zurück-Schaltfläche im Browser anklicken.

Landingpages so gestalten, dass es zu einer Conversion kommt

Neben der Bereitstellung von passendem und interessantem Inhalt sollte man die Zielseite, auch Landingpage genannt, so gestalten, dass die Besucher dort eine Handlung vornehmen. Dazu dienen zum Beispiel sogenannte CTA-Buttons. CTA steht für „Call to Action“, was auf Deutsch mit „Handlungsaufforderung“ übersetzt werden kann.

Wie sollten CTAs geschrieben sein?

CTAs können aus einigen wenigen Wörtern bestehen oder auch aus einem ganzen Satz. Sie sollten eingängig und verlockend sein, damit der Besucher auch wirklich auf diese CTA-Buttons klickt. Ein Beispiel könnte etwa die Aufforderung sein, einen Newsletter zu abonnieren oder den Kontakt aufzunehmen. Verlinken würde man diese Buttons dann zu einem Anmeldeformular eines Newsletters beziehungsweise zu einem Kontaktformular.

Ohne Backlink wird es schwierig, mit einer Landingpage gut zu ranken. Aber das ist kein Grund, sich Sorgen zu machen. Denn mit Keyboost haben Sie eine Lösung, mit der Sie Backlinks erhalten. Probieren Sie es einfach aus!

Was ist ein Backlink-Checker?

Von einem Backlink-Checker spricht man, wenn man bei einem Anbieter im Internet auf dessen Webseite eine Domain eingeben kann, um zu erfahren, welche Backlinks auf die eingegebene Domain verweisen. Durch die Abfrage von Backlinks über einen solchen Checker ist eine Analyse des Backlink-Profils möglich, bei der es zum einen darum geht, zu erfahren, wie viele Backlinks auf eine bestimmte Seite verweisen.

Zum anderen erfährt man über den Checker von Backlinks, auf welcher Seite sich der jeweilige Backlink befindet. Das macht es möglich, herauszufinden, ob es sich um einen guten Backlink handelt oder um einen schlechten Backlink. Denn mit der Information, auf welcher Seite sich die Backlinks befinden, kann man die jeweiligen Seiten aufrufen und begutachten.

Google Search Console für den Check von Backlinks

Neben vielen anderen Aufgaben erfüllt das Online-Tool „Google Search Console“ auch die Funktion des Backlink-Checkers. Es gibt aber auch zahlreiche andere Anbieter, die spezielle Backlink-Checker entwickelt haben. Der große Vorteil an der Verwendung der „Google Search Console“ zum Backlink-Check ist aber, dass dieser Service kostenlos ist.

Voraussetzungen zur Nutzung der Search Console zur Analyse der Backlinks

Um die „Google Search Console“ zum Auffinden von Backlinks nutzen zu können, benötigt man ein Google-Konto, das ebenfalls kostenlos ist. Außerdem muss man die eigene Domain in der „Google Search Console“ angeben, damit Google weiß, in Bezug auf welche Domain unter anderem die Backlinks gecheckt werden sollen. Google spricht hier von „Property hinzufügen“ und unterscheidet den allgemeinen Begriff der „Website-Property“ sowie die Unterbegriffe „URL-Präfix-Property“ und „Domain-Property“.

Bei der Angabe einer „URL-Präfix-Property“, etwa https://beispiel.de/, würden nur Backlinks mit diesem Präfix in der Analyse berücksichtigt. Man kann zur Analyse der Backlinks auch nur Daten bestimmter Bereiche erfassen lassen, etwa für https://beispiel.com/produkte. Allumfassender ist die Analyse, wenn man eine „Domain-Property“ hinzufügt, also etwa beispiel.com. Diese würde auch die Analyse aller Subdomains (www, m oder eine andere Subdomain) umfassen sowie von Protokollen (zum Beispiel http oder https).

Auch Bing bietet ein Tool zum Checken von Backlinks an

Ein ähnliches Werkzeug zur Analyse von Backlinks wie in der „Google Search Console“ findet man in den „Webmaster Tools“ von Microsoft. Auch mit diesem Werkzeug ist es möglich, das Backlink-Profil einer Website zu prüfen. Allerdings muss man sich für die Nutzung des Bing-Analyse-Tools für Backlinks ebenfalls anmelden, wobei Bing die Anmeldung über ein kostenloses Microsoft-Konto anbietet oder alternativ über ein Google-Konto. Auch die Anmeldung über ein Facebook-Konto ist möglich. Die Nutzung der „Webmaster Tools“ von Bing beziehungsweise Microsoft ist ebenfalls kostenlos.

Gute Backlinks von schlechten Backlinks unterscheiden

Von guten Backlinks spricht man, wenn diese gut für das Ranking bei Google sind. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, muss die linkgebende Website selbst bestimmte Bedingungen erfüllen. Ein Synonym des Begriffes „gute Backlinks“ ist der Begriff „starke Backlinks“. Diesen Unterschied sollte man beim Kaufen von einem Backlink beachten. Man sollte also nur gute Backlinks kaufen.

Der Content der linkgebenden Seite bringt einen Mehrwert

Damit Backlinks gut sind, müssen die linkgebenden Webseiten unter anderem hochwertigen Content bereitstellen. Die Inhalte auf einer Webseite fallen immer dann in diese Kategorie, wenn sie den Besuchern einen echten Mehrwert bringen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Besucher dort Inhalte finden, die woanders nicht zu finden sind. Für Suchende, die über Google auf eine Webseite gelangen, sollte der Content das bereitstellen, was der Besucher gesucht hat, damit der Content für den Besucher einen Mehrwert bietet.

Keine Backlinks von Linkfarmen

Reine Linkfarmen, auf denen sich gar kein Content befindet, sondern nur Link-Listen, sind das genaue Gegenteil von Seiten mit hochwertigem Content. Links von Linkfarmen sind daher schlechte Backlinks und sollten vermieden werden.

Anders als bei Linkfarmen werden bei Keyboost Content-Links gesetzt, also Backlinks, die aus dem Inhalt heraus verlinkt werden.

Ob Backlinks auf solchen Linkfarmen vorhanden sind, kann man durch die Analyse der Backlinks über die Google Search Console oder die Webmaster Tools von Bing herausfinden, indem man auf die Seiten klickt, die man dort im Backlink-Profil findet.

Themenrelevanz des Contents auf der linkgebenden Webseite

Mit der Hochwertigkeit des Contents, in dem der Backlink gesetzt wird, ist es nicht getan. Damit ein solcher Backlink gut für das Ranking der Zielseite ist, sollten die linkgebende und die linkempfangene Webseite ähnliche Themen behandeln. Denn diese sogenannte Themenrelevanz deutet darauf hin, dass der Besucher der linkgebenden Seite auf der linkempfangenen Seite Inhalte findet, die ihn ebenfalls interessieren, womit diese Inhalte das Potential haben, einen Mehrwert für den Webseiten-Besucher darzustellen.

Verlinkende Webseite verfügt selbst über ein gutes Backlinkprofil

Zur linkgebenden Webseite sollten außerdem selbst ausreichend gute Backlinks führen. Dadurch steigt die Wertigkeit der linkgebenden Website, die auf die Wertigkeit der Zielseite, auf die verlinkt wird, abfärbt.

Im Rahmen von Keyboost wird darauf geachtet, dass der Backlink auf einer Seite gesetzt wird, die Google hoch bewertet. Vertrauen Sie der jahrelangen Erfahrung der SEO Agentur iPower mit dem Setzen von Backlinks durch die Anwendung der Keyboost-Methode.

„Gute Backlinks aufbauen“ heißt die Devise

Es geht also darum, gute Backlinks aufzubauen. Aber viele wissen nicht, wie sie einen Backlink erhalten. Als Webseitenbetreiber steht man zunächst vor der Entscheidung, ob man Backlinks selbst aufbauen soll oder Backlinks durch Dritte aufbauen lässt, also diese Dienstleistung kauft.

Backlinks kann man auch selbst aufbauen

Wenn man den Aufbau von Backlinks selbst in die Hand nehmen möchte, kann man diese Backlinks unter anderem durch folgende Maßnahmen erhalten:

  • Registrierung in verschiedenen Unternehmensverzeichnissen und Backlink-Setzung im jeweiligen Unternehmens-Eintrag
  • Beteiligung an Forendiskussionen und Backlink-Setzung in einem Forenkommentar
  • Erstellung von Artikeln für den eigenen Unternehmensblog mit Verarbeitung selbst durchgeführter Experten-Interviews und anschließendes Versenden der Links von den jeweiligen Blog-Artikeln zu den Experten, in der Absicht, dass diese Experten zu den jeweiligen Blog-Artikeln auf ihren eigenen Seiten verlinken, womit aus den Links Backlinks werden
  • Erstellung von guten Infografiken, damit diese von Medienhäusern oder Blogbetreibern in deren Artikeln verwendet werden, wobei zum Ersteller der Infografik über einen Backlink als Referenz verlinkt wird

Aufbau von Backlinks mit der Keyboost-Methode

Einfacher und meist auch schneller geht der Backlink-Aufbau mit Hilfe der Keyboost-Methode. Hier kauft man einen Backlink-Service. Das Setzen der Backlinks übernimmt die professionelle SEO Agentur iPower, die viel Erfahrung auf diesem Gebiet hat.

Wir bieten Ihnen pro Domain für ein Keyword den kostenlosen Test von Keyboost an, damit Sie sich von der Verbesserung Ihres Profils in Sachen Backlink mit Hilfe dieser Methode überzeugen können.

Bei der Keyboost-Methode werden die Backlinks auf Seiten gesetzt, die aus der Sicht von Google eine Relevanz aufweisen. Um die Relevanz festzustellen, wird von Keyboost ein eigener Algorithmus verwendet. Außerdem werden die Inhalte der linkgebenden Webseiten im Rahmen der Keyboost-Methode erneuert. Google schätzt Erneuerungen von Website-Content hoch ein, da viele Inhalte mit der Zeit veralten und nur durch Aktualisierungen für einen Mehrwert beim Besucher sorgen.

Weiterführende Erklärung zum Funktionieren der Keyboost-Methode für mehr Backlinks

Um das Erhalten von Backlinks durch die Keyboost-Methode noch besser zu verstehen, können Sie sich unseren Blog-Artikel „Wie funktioniert Keyboost“ durchlesen. Dort ist anschaulich beschrieben, wie der Aufbau von Backlinks durch diese professionelle SEO-Maßnahme funktioniert.

Nicht nur Google verwendet Algorithmen, um zu entscheiden, welche Suchergebnisse auf welcher Position unter den Suchtreffern erscheinen. Auch Keyboost nutzt – wie bereits angesprochen – Algorithmen, um die Relevanz von Webseiten zu bestimmen. Ein Algorithmus ist eine moderne Form der Problemlösung. Bei den Keyboost-Algorithmen geht es um die Lösung des Problems, welche Webseiten am besten für Backlinks geeignet sind und wie deren Inhalte noch besser optimiert werden können, damit die Backlinks eine möglichst starke Wirkung haben.

Schlechte Backlinks entfernen lassen beziehungsweise selbst löschen

Wenn man bei der Analyse des Backlink-Profils auf schlechte Backlinks gestoßen ist, also zum Beispiel auf einen oder mehrere Backlinks, die sich auf Linkfarmen befinden, sollte man dafür sorgen, dass diese Links entfernt werden. Denn: Schlechte Backlinks können dem Ansehen der eigenen Webseite schaden. In der Folge kann es zu einem schlechten Ranking kommen.

Vorsicht vor Backlinks mit immer demselben Linktext

Wenn Backlinks im Kommentar-Bereich von Webseiten gesetzt werden und immer den gleichen Linktext aufweisen, spricht man ebenfalls von schlechten Backlinks, da dies auf Linkspamming (auch Suchmaschinen-Spamming genannt) hindeutet. Linkspamming ist das manipulative Setzen von Backlinks.

Wie viel kostet das Kaufen von Backlinks?

Wie teuer ein Backlink ist, hängt zunächst von der Qualität des Backlinks ab. Bei Keyboost werden nur hochwertige Backlinks verkauft. Im Grunde gibt es gar keine Alternative zu hochwertigen Backlinks, da minderwertige Backlinks keinen positiven Einfluss auf das Ranking der jeweiligen Webseite haben. Minderwertige Backlinks können sogar eine negative Wirkung auf die Zielseite haben.

Faktoren, von denen die Kosten für einen Backlink abhängen

Neben der Qualität gibt es weitere Faktoren, von denen der Preis für die Backlinks durch die Nutzung der Keyboost-Methode abhängen.

Einer dieser weiteren Faktoren ist die Menge an Keywords, für die man die jeweilige Webseite optimieren möchte. Auswirkungen auf den Preis hat auch, wie die Wettbewerbssituation bezüglich des Rankings von Konkurrenzwebseiten ist. Außerdem ist generell die derzeitige Position, die die zu optimierende Webseite bei Google innehat, kostenrelevant. Und schließlich orientieren sich die Kosten für die Keyboost-Methode auch daran, wie gut die jeweilige Seite bereits optimiert ist.

Backlinks bei Keyboost sind schon sehr günstig zu erhalten

Bei Keyboost kann man im Idealfall bereits mit einer Investition von 25 Euro im Monat mit dem Aufbau von Backlinks beginnen. Die Vertragslaufzeit legen Sie selbst fest. Allerdings empfiehlt es sich, Keyboost mindestens drei Monate lang zu nutzen, da sich die ersten Erfolge erst nach dieser Zeitspanne stabilisieren, man sich also erst nach drei Monaten ein genaues Bild von der Effektivität der Keyboost-Methode machen kann.

Da sich einige Fragen unserer Kunden in Bezug auf den Aufbau von Backlinks durch Keyboost wiederholen, haben wir diese Fragen auf einer separaten Webseite zusammengeführt. Es lohnt sich, diese „Häufig gestellten Fragen über Keyboost“ einmal durchzulesen. Die eine oder andere Unklarheit in Bezug auf „was Keyboost ist“ und „wie Keyboost funktioniert“ kann dadurch beseitigt werden. Wir möchten auch in unseren FAQs zum Thema Backlinks für die größtmögliche Transparenz bezüglich der Backlinks von Keyboost sorgen, damit Sie einen umfassenden Eindruck von dieser Methode erhalten.

Ist das Kaufen von Backlinks überhaupt sinnvoll?

Viele Webseitenbetreiber fragen sich, ob es sinnvoll ist, Backlinks zu kaufen. Die Antwort muss lauten: Es kommt darauf an, um was für Backlinks es sich handelt. Wie bereits ausgeführt gibt es gute und schlechte Backlinks. Das Kaufen von schlechten Backlinks ist nicht sinnvoll, da diese Art von Backlinks der eigenen Webseite schaden können. Denn schlechte Backlinks können zu einer Abwertung der Ziel-Webseite durch Google führen.

Betreiber neuer Webseiten sollten Backlinks kaufen

Das Kaufen von guten Backlinks ist hingegen grundsätzlich sinnvoll, wobei es Webseitenbetreiber gibt, für die diese Art des Backlinkaufbaus sinnvoller ist als für andere Webseitenbetreiber. Backlinks kaufen sollten zum Beispiel Betreiber von Webseiten, die noch ganz neu sind, da es anderenfalls sehr lange dauern kann, bis diese Webseiten sichtbar sind. Denn in der Regel erhält man erst Backlinks, wenn man in den Suchergebnissen der großen Suchmaschinen sichtbar ist. Für die Sichtbarkeit benötigt man aber wiederum Backlinks, da man anderenfalls nicht im Ranking steigt.

Nutzen Sie die Keyboost-Methode, um Ihr Internet-Projekt voranzubringen. Mit Keyboost erhalten Sie schnell Ihre ersten Backlinks von hochwertigen Seiten.

Kaufen von Backlinks, wenn man keine Zeit hat

Auch Webseitenbetreiber, die wenig Zeit haben, Backlinks selbst aufzubauen, sollten sich nicht davor scheuen, Backlinks zu kaufen. Im Grunde genommen erkauft man sich dadurch Zeit, damit man sich um das Kerngeschäft des jeweiligen Unternehmens – etwa eines Onlineshops – kümmern kann.

Wer sich noch unschlüssig ist, ob die Keyboost-Methode in die SEO-Strategie des eigenen Unternehmens zum Aufbau von Backlinks passt, kann Keyboost zunächst kostenlos testen, und zwar pro Domain für ein Keyword.

Erfahrung im Kaufen von Backlinks

Sollten Sie Backlinks kaufen wollen, sollten Sie auf Anbieter zurückgreifen, die Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Einer dieser Anbieter ist iPower, eine SEO Agentur, die auf eine über 20-jährige Geschichte zurückblicken kann. Wenn es um die Keyboost-Methode geht, könnte man bei iPower auch von einer Linkbuildingagentur sprechen. Da iPower aber neben dem Verkauf von Backlinks noch weitere SEO-Dienstleistungen anbietet, etwa die Bereitstellung des SEO Page Optimizers zur Optimierung von SEO-Texten, ist SEO Agentur der bessere Begriff zur Einordnung von iPower, da dieser Begriff umfassender ist.

SEO Agenturen, die lange auf dem Markt tätig sind, kennen die Entwicklungen rund um das Thema Backlink

Die Firma iPower hat also frühzeitig Erfahrungen auf dem Gebiet der Suchmaschinenoptimierung sammeln können und die Änderungen der Suchmaschinen-Algorithmen über die Zeit analysiert, um sich auf die jeweils neuen Anforderungen zur Optimierung von Webseiten einstellen zu können; insbesondere auch im Bereich SEO durch Backlinks.

Bevor Sie Backlinks über die Keyboost-Methode von iPower kaufen, haben Sie die Möglichkeit, diese Methode zum Aufbau von Backlinks kostenlos zu testen.

Mehrfach ausgezeichnetes Technologieunternehmen

Aber iPower, also der Entwickler der Keyboost-Methode für neue Backlinks und des SEO Page Optimizers, hat nicht nur jahrelange Erfahrung in der Suchmaschinenoptimierung von Webseiten. Es ist laut dem renommierten Beratungsunternehmen Deloitte, das vielen als Wirtschaftsprüfer bekannt ist, auf die Liste mit Technologie-Unternehmen in der EMEA-Region gesetzt worden, die in den letzten vier Jahren am schnellsten gewachsen sind, gemessen am Umsatz. EMEA steht für Europe, Middle East und Africa, also Europa, Mittlerer Osten und Afrika.

Auch bei der Trends Gazellen-Verleihung wurde iPower – die SEO Agentur, die für das professionelle Setzen von Backlinks bekannt ist – ausgezeichnet und hat dort den 19. Platz unter den am schnellsten wachsenden Unternehmen belegt.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, um letzte Fragen in Bezug auf Backlinks zu klären

Auch für uns war das Thema Backlinks ein Lernprozess. Gerne möchten wir Ihnen mit unserem Backlink-Wissen dabei helfen, erfolgreich zu sein. Wenn Sie noch Fragen zu Backlinks oder anderen SEO-Maßnahmen haben, kontaktieren Sie uns einfach, damit wir Ihnen helfen können, diese Fragen zu beantworten; natürlich kostenlos und unverbindlich.

Sie erreichen uns unter folgender Telefonnummer: +49-2-218-282-9950

Auf dem E-Mail-Weg können Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse erreichen: info@keyboost.de

Texte mit Hilfe eines SEO-Tools optimieren – einmal kostenlos am Tag

Backlinks sind enorm wichtig. Nicht außer Acht lassen sollte man aber, dass es noch weitere Ranking-Faktoren gibt. Dazu gehört etwa das Schreiben von suchmaschinenoptimierten Texten, bei denen ganz bestimmte Parameter berücksichtigt werden müssen.

Konkurrenz-Webseiten werden für die Analyse von Backlinks verglichen

Die SEO Agentur hat ein spezielles Analyse-Programm entwickelt, den SEO Page Optimizer. Bei der jeweiligen Analyse werden diejenigen Seiten berücksichtigt, die bereits gut in Bezug auf ein bestimmtes Keyword bei Google abschneiden.

Leitfaden zum Erstellen von professionellen SEO-Texten

Als Ergebnis der Text-Analyse zeigt der SEO Page Optimizer die wichtigsten Parameter für das Schreiben eines SEO-Textes zu einem bestimmten Keyword an. Dabei handelt es sich um einen Leitfaden, der es ermöglicht, einen professionellen SEO-Text zu verfassen. Der Verfasser erfährt zum Beispiel, wie lang der optimale Text für das gegebene Keyword sein muss. Auch die Anzahl der einschlägigen Keywords und damit verwandten Wörter werden angegeben, die im Fließtext (Body), in Links und in anderen Bereichen verwendet werden müssen. Daneben gibt es noch einige weitere Parameter, die man berücksichtigen muss, um den Fließtext sowie Meta- und Alt-Texte für die zu optimierende Webseite derart zu verfassen, damit die Seite höher bei Google gerankt wird.

Checken Sie jetzt – einmal gratis am Tag – Ihre Texte mit unserem SEO-Tool, um professionelle Tipps zur Suchmaschinenoptimierung Ihres Contents zu erhalten. Denn optimale SEO-Texte sind neben Backlinks auch ein sehr wichtiger Rankingfaktor.

Holen Sie sich jetzt unseren kostenlosen SEO-Newsletter und erfahren Sie Neues aus der Welt der Backlinks

Kennen Sie schon unsere professionellen Newsletter rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung. Abonnieren Sie unsere SEO-Newsletter jetzt, um wertvolle Tipps zur Suchmaschinenoptimierung Ihrer Webseite zu erhalten, darunter auch Tipps zur Optimierung durch Backlinks, zum Schreiben von SEO-Texten und zur optimalen Gestaltung von Internetseiten.

* Der Newsletter ist kostenlos.

Nutzen Sie die Chance zum kostenlosen Aufbau von Backlinks mit dem Keyboost-Test

Haben Sie sich schon für den kostenlosen Test der Keyboost-Methode angemeldet? Während der Testphase müssen Sie noch keine Backlinks kaufen. Der kostenlose Test ermöglich Ihnen vielmehr, neue Backlinks zu erhalten, ohne dafür etwas bezahlen zu müssen. Nach dem Test können Sie entscheiden, ob Sie weiterhin Backlinks durch die Keyboost-Methode erhalten möchten. Wenn Sie keinen einzigen Backlink kaufen wollen, müssen Sie den Test einfach auslaufen lassen, also nichts unternehmen. Der Aufbau von Backlinks mit Keyboost endet dann automatisch.



Diese Website verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sobald Sie den Besuch der Website fortsetzen oder nachfolgend auf 'Ich stimme zu' klicken, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.