Uncategorized Warum werden Google Ads – und YouTube-Werbevideos – immer teurer?

Google bietet eine Vielzahl von Diensten kostenlos an: die Suchmaschine selbst, Videos auf YouTube, E-Mail-Dienste über Gmail, Speicherplatz und Dokumentenbearbeitung über Google Docs und vieles mehr. Aber wenn Sie nicht dafür bezahlen müssen, sind Sie kein Kunde, sondern das Produkt, das verkauft wird. Dank dieser kostenlosen Dienste weiß Google unglaublich viel über seine Nutzer, und diese Informationen sind für Unternehmen, die auf die spezifischen Vorlieben dieser Nutzer eingehen wollen, Gold wert. Deshalb verdankt Google den Löwenanteil seiner Gewinne den Google Ads. Eigentlich ist Google in erster Linie ein Verkäufer von Online-Werbeflächen. Deshalb sehen die Google-Anzeigen zunehmend wie normale Suchergebnisse aus.

Klicken Sie hier, um zu lesen, wie Google Geld verdient.

Früher gab es zwei starke Argumente für die Verwendung von Google Ads:

  • Sie erreichen eine sehr spezifische Zielgruppe und können sehr gezielt werben, und
  • Google Ads sind viel billiger als herkömmliche Werbung.

Der erste Punkt ist immer noch gültig, der zweite aber immer weniger: Google Ads sind allmählich teurer geworden. Was ist der Grund dafür? Im Folgenden zeigen wir 3 Gründe auf, warum die Kosten für Google Ads stetig steigen.

 

1. Die Werbetreibenden treiben die Kosten für Google Ads selbst in die Höhe, indem sie gegeneinander um Anzeigen bieten.

Allerdings können Sie die Kosten für Google Ads leicht kontrollieren, indem Sie ein maximales Budget festlegen: Wenn dieses Budget ausgeschöpft ist, erscheinen Ihre Google Ads nicht mehr und es fallen keine weiteren Kosten an. Indem Google die Inserenten gegeneinander bieten lässt, werden die Kosten für die Schaltung einer Anzeige immer weiter in die Höhe getrieben: Es ist verlockend, ein kleines bisschen mehr zu bieten, damit die eigene Anzeige über der des Konkurrenten erscheint, schließlich macht das nur ein paar Cent Unterschied aus. Leider denkt Ihr Konkurrent genauso, und so besteht die Gefahr, dass Sie in eine Spirale höherer Gebote geraten.

2. Google zieht es vor, keine Steuern zu zahlen, oder zumindest so wenig wie möglich. Falls Steuern zu zahlen sind, wird Google diese direkt an seine Kunden weitergeben.

Google ist zwar ein amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien, aber das Unternehmen nutzt seine ausländischen Tochtergesellschaften eifrig, um seine Steuervermeidung zu maximieren. Die europäische Niederlassung von Google in Irland spielt dabei eine wichtige Rolle. Irland hat sehr günstige Steuersätze und bietet die Möglichkeit, Konstruktionen zu errichten, die noch mehr Steuervorteile bieten (siehe ‚Double Irish With a Dutch Sandwich‘ für weitere, aber komplizierte Informationen – https://www.investopedia.com/terms/d/double-irish-with-a-dutch-sandwich.asp).

Eine Reihe anderer europäischer Länder haben Schritte unternommen, um Google für die auf ihr jeweiliges Gebiet ausgerichteten Google-Anzeigen Steuern aufzuerlegen. Und raten Sie mal,

ab dem 1. Oktober 2021 gibt Google diese Steuern einfach an seine Kunden weiter

3. Google braucht zusätzliche Gewinne, um die von der Europäischen Union im Rahmen des Kartellrechts verhängten Geldbußen zu bezahlen.

Im Jahr 2010 leitete die Europäische Kommission eine Untersuchung wegen Wettbewerbsverzerrungen durch Google ein. Die Suchmaschine würde ihren eigenen Online-Verkaufskanal Google Shopping an prominenter Stelle in den Suchergebnissen auflisten und Wettbewerbern eine niedrigere Position aufzwingen. Im Jahr 2017 wurde Google für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe von 2,42 Milliarden Euro verurteilt. Dieser Betrag entspricht 2,5 % des Gewinns im Jahr 2016. Eigentlich Peanuts, aber Google hat sich trotzdem gemeldet. Die Suchmaschine verlor diese Berufung im November 2021. Es ist möglich, dass Google das Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof anfechten wird, aber es scheint wahrscheinlich, dass das Bußgeld doch noch eingezogen wird.


2019 verurteilte die Europäische Kommission Google wegen des unrechtmäßigen Ausschlusses von Wettbewerbern von Google Adsense und verwandten Themen. Die Geldstrafe belief sich diesmal auf 1,49 Milliarden Euro. Das Einspruchsverfahren läuft derzeit noch.

Im Jahr 2016 leitete die Europäische Kommission eine Untersuchung des wettbewerbswidrigen Verhaltens von Google im Zusammenhang mit dem Android-Betriebssystem für Mobilgeräte und dem Google Chrome-Browser ein. Im Jahr 2018 verhängte die Europäische Kommission eine Geldstrafe von 4,3 Milliarden Euro gegen Google, gegen die das Unternehmen erneut Berufung einlegte.

Die Einsprüche führen zu einer Verzögerung, aber es besteht eine gute Chance, dass Google diese Geldbußen zahlen muss. Und man muss kein Hellseher sein, um zu erkennen, an wen das Unternehmen diesen Verlust weitergeben wird.

Klicken Sie hier, um mehr über die Europäische Union gegen Google zu erfahren

Kommentar hinterlassen



Diese Website verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sobald Sie den Besuch der Website fortsetzen oder nachfolgend auf 'Ich stimme zu' klicken, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.